Podcast: kristinakatikalifornia Folge 20: Stromberg in Kalifornien – Hallo, Bjarne Mädel („Ernie“)

Schauspieler Bjarne Mädel war zum Berlin & Beyond Filmfestival in San Francisco zu Gast. Du kennst ihn unter anderem als Ernie aus Stromberg oder Schotty vom Tatortreiniger. Das Festival hat seinen neuen Film 25 km/h im schönen Castro Theater gezeigt. Wir haben mit Bjarne über seine Karriere, die Unterschiede zwischen der deutschen und amerikanischen Filmindustrie und Parallelen zwischen Schauspielern und Unternehmern gesprochen.

Kati: Guckst du gern deine eigenen Filme?
Bjarne: Beim ersten Mal schaue ich eher von außen aufs Handwerk, die Schnitte… meistens gucke ich sie mir beim zweiten Mal gern mit Zuschauern an und tue so als wäre ich auch einer. Ich kann mittlerweile Sachen von mir gut finden und bin stolz, wenn mir etwas gut gelungen ist. Ich war früher selbstkritischer, weil ich dachte, wenn ich einmal zufrieden bin, entwickel ich mich nicht mehr weiter.

Kristina: Was war der Grund, warum du die Rolle für 25km/h angenommen hast?
Bjarne: Die Geschichte kennt man ja schon, man denkt sofort an Knocking on Heaven’s Door. Mir war ganz klar, das Besondere kann nur die Beziehung zwischen den beiden Brüdern sein. Deswegen hab ich nicht direkt zugesagt, sondern gefragt, wer den Bruder spielt. Die Casterin Nina Haun hat damals gesagt, entweder macht ihr den Film mit Bjarne Mädel und Lars Eidinger oder ihr braucht den gar nicht zu machen. Ich hab mir gedacht, wenn Lars den Bruder spielt, dann hab ich Bock. Ich kannte ihn vorher aber gar nicht. Uns war wichtig, dass der Film emotional in die Tiefe geht. Lars sagt, er liebt mich wie einen Bruder. Aber wir fahren trotzdem nicht zusammen in den Urlaub. Wir haben für den Film beide den Ernst-Lubitsch-Preis 2019 bekommen. Das verbindet uns.

Kristina: Machst du lieber Serien oder Filme?
Bjarne: Im Moment gefallen mir Einzelprojekte. Ab Mai bin ich allerdings in der deutschen Netflix-Serie How to sell drugs online fast zu sehen. Ich find Netflix super, weil das die Strukturen in Deutschland aufgebrochen hat und den Sendern zeigt, dass sie kreativer sein müssen, um die junge Generation zu erreichen.

Kristina: Wie viel verdient man denn als deutscher Schauspieler?
Bjarne: Ich verdiene nicht so viel wie amerikanische Kollegen. Wir haben nicht den weltweiten Markt, nur Deutschland, Österreich und Berlin & Beyond. Mit ner Hauptrolle in Deutschland für nen supertollen Kinofilm, verdienst Du vielleicht 100,000 Euro und ein Amerikaner 30 Millionen. Eine Million kriegt bei uns keiner.

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂

PS: Wir haben gegoogelt; Wotan Wilke Möhring kommt übrigens aus Detmold. #nofakenews

Podcast: kristinakatikalifornia Folge 19: Zurück in der Schule – Hallo, Daniela Gibson

Heute sprechen wir mit Daniela Gibson, der Leiterin des Standort San Francisco der Deutsch-Internationalen Schule im Silicon Valley. Wir sind zu ihr in den Nationalpark Presidio gefahren, wo sich die Schule befindet, bevor sie bald ins berühmte Castro-Viertel umzieht, um sich dort zu vergrößern. Daniela nennt die Schule liebevoll Villa Kunterbunt.

Daniela hatte schon immer Fernweh und war als Austauschülerin zum ersten Mal in den USA: in Ohio. 1995 ist sie zurück in die Bay Area gezogen und hat zunächst auf einem Segelboot gelebt.

Die Deutsche Schule in Mountainview feiert im Jahr 2020 ihr 20. Jubiläum, den Standort San Francisco gibt es erst seit acht Jahren. Als Daniela eine Schule für ihre Tochter gesucht hat, hat sie sich direkt wohlgefühlt. Der Standort startete mit 18 Schülern, heute gehen über 80 Schüler hier zur Schule. An beiden Standorten sind deutsche Lehramtsstudenten als Praktikanten willkommen.

Das Kurrikulum ist bilingual, die Hälfte der Familien hat sprachlich einen deutschen Hintergrund über mindestens ein Elternteil. Die Schule folgt sowohl dem Thüringer als auch dem Kalifornischen Lehrplan und versucht das Beste beider Welten zu vereinen.

Daniela hat vorher im amerikanischen Schulsystem unterricht und erinnert sich an die Unterschiede: Die Vorschule in den USA ist viel akademischer und versucht, Kindern schon rechnen, schreiben und lesen beizubringen. Die Deutsche Schule fokussiert auch das unstrukturierte Spielen. Das amerikanische Schulsystem ist generell mehr auf die Breite als auf die Tiefe angelegt. Klassenlehrer, die die Klasse über vier Jahre begleiten, gibt es im amerikanischen Schulsystem nicht. Weil Klassen häufiger gemischt werden, besteht weniger eine feste Klassengemeinschaft.

Community wird an der Deutsch-Internationalen Schule großgeschrieben, so werden neben den deutschen und amerikanischen Feiertagen beispielsweise auch das Chinese Neujahr oder der mexikanische Dia de los Muertos (Tag der Toten) gefeiert. Auch das Laternenfest und der deutsche Weihnachtsmarkt im Silicon Valley sind in der Bay Area sehr beliebt.

Bei der nächsten Klassenfahrt im Mai geht es nach Coloma auf Suche nach Gold. Wir wünschen den Schülern viel Erfolg!

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂

Die Webseite der Deutschen Schule findest du hier.

Bienvenído a San Francisco: Consejos para Empresarios Nuevos

¿Piensas visitar o moverte a San Francisco en el 2019? Quiero compartir mis consejos para preparar tu viaje y algunas recomendaciónes y aplicaciones utiles.

Antes del viaje:

Encontrar una hospedaje: ¡Cuidado contra el fraude! No envíes dinero antes, via Western Union o cheques.

Mis Barrios Favorítos:

Plataformas con Acomodaciones:

Tránsito:

  • Bird (Escúters, código: EEAGYQ)
  • Lime (Escúters, código: RBZYZLL)
  • Lyft (Viajes colectivos)
  • Turo (Coches compartidos)
  • Uber (Viajes colectivos)
  • Zipcar (Coches colectivos)

Acciones y Experiencias:

La Entrega:

La Burocracia:

Después del viaje:

  • Añade tus contactos nuevos en LinkedIn directamente después de tus citas
  • Envía un mensaje corto a nuevos contactos

Puedes compartir tus consejos en los comentarios abajo: gracias!

Noticia: Algunas de los enlaces te regalan un saldo inicial – también para Kati. Ganar-ganar.

Kolumne: Die Vorteile des frühen Aufstehens

Wie aus mir als Berliner Nachteule ein Stehaufmännchen wurde…

Podcast: kristinakatikalifornia Folge 18: Happy Women’s History Month

In den USA ist der ganze März Women’s History Month und am 8. März war Weltfrauentag – in Berlin inzwischen ein gesetzlicher Feiertag. Als weibliche Gründer und Podcaster finden wir diese Aufmerksamkeit gut und scheinen in dieser Folge das Spotlight auf Frauen, die unsere Vorbilder sind. Passend zum Thema haben wir diese Folge im Co-Working-Space für Frauen, The Wing, aufgenommen. Im Hintergrund hörst du deshalb viele emsige Kolleginnen bei der Arbeit.

Zu Kristinas Vorbildern gehört Alexandria Ocasio Cortez (AOC); die Abgeordnete ist mit 29 Jahren die Jüngste im amerikanischen Kongress und damit zu jung, um für die Präsidentschaft zu kandidieren. Kati setzt daher auf Senatorin Kamala Harris aus Kalifornien, die sich während der Anhörung der Supreme Court Richters Brett Kavanaugh mit ihren kritischen Fragen auf nationaler Ebene einen Namen gemacht hat. Kristina bewundert außerdem Stacey Cunningham, die erste Präsidentin der New Yorker Börse nach 175 Jahren. Die beiden sind sich einig, dass Frauen nicht mehr versuchen müssen, möglichst männlich zu sein, um als Leader ernst genommen zu werden.

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂

Podcast: kristinakatikalifornia Folge 17: Executive Coaching & Leadership – Hallo, Katharina Schmidt

Heute haben wir Katharina Schmidt bei uns zu Gast.

Katharina lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen seit zwei Jahren in San Francisco. Sie ist selbstständiger Coach für Führungskräfte, Teams und Organisationen, sitzt im Aufsichtsrat der Deutschen Schule im Silicon Valley und macht einen Doktor in Leadership Psychology. Zuvor war sie professionelle Volleyballspielerin, hat einen MBA and der Kellogg School of Management gemacht und war als Beraterin tätig. Katharina spricht deutsch, englisch, niederländisch, französisch und spanisch.

Als sie nach San Francisco gezogen ist, hatte sie die Chance, sich als selbstständiger Coach und Organisationsentwicklerin neu zu erfinden und Wurzeln in San Francisco zu schlagen. Durch den Umzug nach San Francisco gab es ganz viel neuen Gesprächsstoff. Sie erinnert sich daran, welche Unterschiede zwischen Europa und den USA ihr als erstes aufgefallen sind: die hohen Kosten im Gesundheitswesen oder warum Amerikaner mehr lachen. Katharina und ihr Mann haben in The Atlantic gelesen, dass es daran liegt, dass viele Amis als Immigranten hierhin gekommen sind und über lachen leicht Vertrauen aufbauen konnten und Aufgeschlossenheit hier belohnt wird. Auf ourworldindata.org findest du weitere Daten zu den Unterschieden.

Obwohl Katharina im Silicon Valley lebt, sieht sie sich selbst nicht als Unternehmerin, sondern ihre Stärke darin, bestehende Dinge, besser zu machen. Sie glaubt daran, mit der eigenen Energie einen Dialog anzugehen, Leidenschaft zu entdecken, offen für Neues zu sein und mentale Kreation auszuprobieren, also sich Ziele auszumalen und darüber nachzudenken bis sie passieren, manchmal etwas anders als vorgestellt. Das funktioniert auch bei kleinen Dingen, zum Beispiel mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren zu wollen.

Wir haben mit ihr außerdem über Executive Coaching, das eigene Ego und Yoga gesprochen.

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂